Mittwoch, 6. August 2014

*Geschichte* Der Mixer und die Gummibärchen auf Schokobergen

Es war einmal ein Mixer, der war so allein in seinem Schrank.
Ihm war so langweilig. Und da dachte er so im Stillem:
Hach wär es doch schön, wenn ich wieder etwas zu tun hätte. 
So ein Teig zu mixen, dafür bin ich gemacht.
Traurig dachte er an den Tag zurück, wo er das letzte Mal das kleine Äffchen sah.
Das war so ein niedlicher kleiner Junge. 
Damals hielt ihn das Äffchen so lieb in seinen Händen und drückte so gern auf den an und aus Knopf.
Und der Mixer wurde traurig ...

ganz allein hing er seinen Erinnerungen nach.

Doch plötzlich ging der Schrank auf. Er sah schon ganz weit unten das Äffchen stehen.
Und dann ... er wurde aus dem Schrank geholt. Noch einmal schön sauber gemacht und auf den Tisch gestellt.
Er konnte ganz genau sehen, wie sich doch alte Bekannte dazu gesellten.
Milch, Eier, Mehl usw. alle waren sie da. 
Der kleine Mixer traute seinen Augen nicht.
Auch das kleine Äffchen blieb. Es zappelte schon ständig und sag fröhlich in der Weihnachtsbäckerei.
Auch wenn kein Weihnachten ist, wusste der Mixer das nun sein Moment gekommen ist.

Alle Alten bekannten wurden gewogen, gemessen und kamen zusammen in einen Topf.
Traurig saßen die nun da und wussten nix mit sich anzufangen.
Dann ging es los. Der kleine Mixer bekam seine Rührstäbe und mischte die schläfrige Meute auf. Er gab sein Bestes und heulte so richtig lau auf. Alles an ihm erschien zu strahlen und pures Glück erfasste ihn, denn er war wieder beim lieben Äffchen.




Nach einer Weile waren doch seine alten Bekannten butterweich und so ineinander verschmolzen das er wusste Er hatte alles richtig gemacht.

Er wurde wieder hingestellt und durfte nun zusehen, wie es weitergeht.
Seine Arbeit war getan.

Der kleine Mixer sah nun Folgendes:

Der fertige Teig wurde in kleine Förmchen gefüllt.
Und das Äffchen konnte nicht davon ablassen, am Teig zu naschen.

Erstaunt betrachtete er wie seine Freunde jubelten in den kleinen Förmchen.


Pudel wohl fühlten sie sich.
Nun durften sie in den Ofen.

Das Äffchen derweilen machte es sich am Tisch bequem und konnte das Naschen nicht sein lassen.



Der kleine Mixer sah zu, wie alles wieder weggeräumt, gespült und geputzt wurde.
Da bekam er es mit der Angst zu tun.
Er würde doch zu gern sehen, was aus seinen alten Bekannten geworden ist.

Zum Glück war die Zeit dann auch da und erhörte, wie das Äffchen rief:
Mama, die Muffins sind schon ganz groß.

Und kurz darauf sah er sie dann auch.

Schön sind sie geworden dachte er so bei sich.
Und sie dufteten.
Die schönen Muffins machen jeder Weihnachtsbäckerei Konkurrenz. 

Aber sie waren heiß. Aus allen Poren dampften sie und verströmten so ihren Duft.
Der kleine Mixer war so froh.
Sind sie doch alle schön aufgegangen, was so viel hieß, dass er seine Arbeit doch richtig gut gemacht hat.

Nun sah er wie die Schokolade warm gemacht wurde.
Das war auch echt mal nötig! 
Immerhin wurde es für den Schokoladenosterhasen auch mal Zeit. 
Dazu gesellten sich Schüsselchen und Pinsel.
Das hatte der kleine Mixer schon einmal gesehen.
"Oh wie fein! Meine Bekannten bekommen noch eine Glasur ...
und was machen da die Gummibären?"



Mhhh, nun weiß er es.
Prüfend sah er sich das Ergebinis an.
Passte ganz genau auf, dass das kleine Äffchen nicht zu viel Schokolade naschte und freute sich um so mehr als er das umwerfende Ergebnis sah. 
Tatütata, Tam tam und tralala...


Die Gummibärchen auf Schokobergen.

Nun war der kleinen Mixer wirklich müde und sehr froh, wie er bemerkte, dass er zurück in seinen 
Schrank darf.

Sein letzter Blick ging zum kleinen Äffchen der sich gerade mit dem Rest Gummibären aus dem Staub machte.


*ENDE*







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen