Montag, 30. November 2015

... einfach nur schön!

Wenn die Tage früher Dunkel werden, 
draußen stürmt es und kalter Wind weht einem um die Ohren.
Dann merk ich immer, dass mich eine kleine Unruhe überkommt.
Ich kann mich bei Weitem nicht davon freisprechen,
der Vorweihnachtsstress hat mich gepackt.
Aber ich lasse mich in Maßen gerne mitreißen.
In gewisser Weise mag ich diese Zeit sogar.
Dann merke ich richtig, wie mein Gehirn anfängt zu arbeiten.
Ich gehe durch die Stadt und sammel Ideen.
Ich beobachte Menschen, wie Sie geschäftig Einkäufe erledigen
und von weiten kann man auch beobachten, wie einige sich den Kopf zerbrechen.
Auch ich habe noch lange nicht alle Kleinig/ und Großigkeiten zusammen.
Aber ich habe einen Plan!
Und trotz des Treibens muss ich aufpassen,
gerate ich doch gerne in kopflosen Stress.
Habe ich auch keinen vergessen? Wurden alle bedacht?
Stopp!!!
Seht Ihr?
Selbst beim Schreiben geht es schon los.
Man darf sich nun vorstellen, dass mein Kopf kleine Rauchwolken abstößt.

Daher nutze ich dieses geschäftige Treiben auch ganz bewusst.
Ich schraube ein oder von mir aus auch 20 Gänge runter.
Ich schnappe mir meine Liebsten und verbringe besinnliche Zeit mit Ihnen.
Das ist eine Zeit, wo selbst die Frühstückseier Mützen bekommen, damit sie auch nicht frieren.

Diese Schmuckstücke habe ich nicht selber gemacht, 
aber ich konnte nicht dran vorbei gehen.

Auch sind die Tage mehr Nass und matschig bei uns in NRW,
daher verbringen wir viel Zeit innerhalb des Hauses Buntbande.

Da wird sogar Kreativmuffel MR.R. munter.

Auch mein Herzensmann lässt sich das nicht nehmen.

Fleißig wird gepinselt und gematscht.
Die Ergebnisse kann ich leider nicht zeigen.
Sicherheitsmaßnahmen versteht sich von selbst, oder?

Lang vergessene Spiele werden wieder ausgepackt.
Wir trainieren noch fleißig das Verlieren. 


Und letztendlich brennt dann auch schon das erste Andventskerzlein.

Dieses Jahr gibt es aus zeitlichen Gründen keinen selbstgemachten.
Aber er ist trotzdem toll!

Den gestrigen Tag haben wir ganz im Sinne 1 Advent gestaltet.
Es wurde gebacken.
Ich liebe ja den Duft von Butterplätzchen!

Für 1 Blech hat die Geduld gereicht.
Premiere und eine ganz tolle Erfahrung für mich.
Ich bin so stolz, dass ich das erst Jahr wirkliche Mr.R. Plätzchen vorzuweisen habe.

Teig kosten mit inbegriffen!

Auch ist es das erste Mal, das ich dabei fotografiert wurde.
Ich liebe dieses Bild!


Selbst das Durcheinander danach geht mir am Poppes vorbei.

Es hat so viel Spaß gemacht.
Und nachdem sich mein Sohnemann gemütlich bei weihnachtlichem 
TV Programm entspannt hat, habe ich noch fleißig weiter gebacken.

Bis in die frühen Abendstunden habe ich Teig ausgerollt,
ausgestochen und gestempelt.

Ich habe sogar die Umluftfunktion meines Herdes getestet.
Leider sind meine Mandelplätzchen sehr stark gebräunt.
Ob Sie noch etwas weicher werden, wird sich in 1- 2 Tagen zeigen.



Danach war ich selber schon fast ein Butterplätzchen,
zumindest vom Geruch her.
Während ich aufgeräumt und gemerkt habe, das Mehl auf dem Boden sehr zum Rutschen verleitet,
hat mein Herzmann den Keller gestürmt.
Ein wenig weihnachtliche Deko sollte unser kleines Reich schmücken.
Gemeinsam haben Mr.R. und ich schon mal sein Zimmer geschmückt.
Ohoh, ich stelle fest, ich brauche mehr.
Dafür ist sein Zimmer nun sehr weihnachtlich!

Natürlich fallen dann auch leere Kartons an.
Ich glaube, ich brauche keiner Mutter zu sagen, was das mit Kind bedeutet.
Also ist der Abend rasant ausgelaufen.
"Einfach Turbo" würde ich sagen.



Wie habt Ihr so Euer 1 Advent verbraucht.
Auch besinnlich und turbulent?

Ich jedenfalls überlege schon eifrig, was wir am 2ten Advent machen.
Hach, ich bin gespannt.

Herzliche Grüße 
Monique 

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen